Wann welchen Köder einsetzen?

Durch die aktuelle Situation komme ich leider nicht wie erhofft zum Karpfenangeln. Eigentlich möchte ich lieber am Wasser sitzen und die neuen Aquatic Baits Sorten Scoba Fish und Exotic Fruits testen, aber ich denke diese werden noch etwas im Keller liegen bleiben und auf ihren Einsatz warten. Stattdessen möchte ich die Zeit nutzen und euch einen Überblick verschaffen, zu welcher Jahreszeit ich welche Köder einsetze. Seit mittlerweile 3 Saisonen fische ich mit den Ködern von Aquatic Baits. Jeder Köder bringt seine Vorteile mit sich. Doch durch das oftmalige Testen von 2 verschiedenen Ködern auf meinen beiden Ruten habe ich für mich festgestellt, wann welche Köder ihre Vorteile am besten ausspielen können. Denn auch wenn ein Köder gute Erfolge bringt, so funktioniert er nicht immer gleich gut. Natürlich hat jedes Gewässer auch gewisse Eigenheiten, die es herauszufinden gibt. Meine Erfahrungen habe ich an verschiedenen Gewässern gesammelt und treffen dort jeweils zu.

Frühjahr

Wenn das Wasser noch richtig kalt ist sind die Karpfen erst wenig aktiv. Die ersten Tage, wenn die Seen vielleicht erst eisfrei werden, sind oft sehr zäh. Die oberste Devise im Frühjahr: Wenig Futter, dafür maximale Attraktivität. Für das zeitige Frühjahr bedeutet das für mich, dass die Fische auf den Köder aufmerksam gemacht werden müssen. Die Aquatic Baits Method Mischungen spielen hier ihre Anziehungskraft am besten aus. Gerne fische ich im noch kalten Wasser mit Futterkorb oder Inline-Feeder Bleien. Da sich für mich im kalten Wasser der Sweet Gold HNV in 16mm als beste Bodenköder Alternative herausgestellt hat, kombiniere ich diesen mit dem dazu passenden Method Gold. Dies an sich ist bereits eine erfolgsversprechende Kombination, die durch das Sweet Gold Liquid am Köder und im Futter noch verbessert wird. Sehr gut funktionieren im Frühjahr auch die Matchballs in 12mm. Hier greife ich gerne auf die White Garlic zurück, um im Wasser für einen schönen Kontrast zu sorgen. Eine weitere Möglichkeit für Aufmerksamkeit zu sorgen ist über Pop-ups. Entweder als Kombination mit einem sinkenden Sweet Gold Boilie als Schneemann gefischt oder direkt als einzelnen Pop up am Haar. Den Sweet Gold in 16mm kombiniere ich am liebsten mit den Soft Dumbells in 15mm. Teilweise auch jeden der Boilies halbiert und schön austariert. Bei den Airballs greife ich gerne auf die Farbe Pink zurück. Diese hat mir einfach schon einige schöne Fische beschert, daher experimentiere ich in diese Richtung auch wenig. Wenn das Wasser wärmer wird, werden auch die Fische aktiver. Dies gilt natürlich nicht nur für die Karpfen. Je nach Gewässer können bei den zuvor verwendeten Methoden natürlich schnell unerwünschte Beifänge die Überhand gewinnen. In dem Fall wird es Zeit auf 2 sinkende Boilies umzustellen. Am liebsten zu dieser Zeit bleibe ich bei den 16mm Kugeln und verwende sehr gerne die Sorten Sweet Gold HNV und Squid Red HNV. Diese beiden Sorten lassen sich auch das restliche Jahr erfolgs-versprechend einsetzen. Ist das Wasser noch wärmer wird und der Frühling voranschreitet, beginnt für mich die Pure Fish-Zeit. Diesem Fischmehlboilie in 20mm verdanke ich unzählige Fische aus verschiedensten Gewässern, daher genießt er mein Vetrauen sehr oft an einer Rute. Die zweite Rute bestücke ich gerne mit dem Squid Red HNV. Diesen Boilie füttere ich in verschiedenen Größen und fische je nach Gefühl zwischen 2 Stück 16mm Kugeln, über 20mm bis hin zum 24mm Boilie, meist in der Nacht. Auch die Futtermenge an Boilies kann nun schon etwas erhöht werden.

Sommer

Der Sommer ist grundsätzlich nicht die einfachste Zeit um auf Karpfen zu angeln. Zuerst steht die Laichzeit an, anschließend haben die Fische oftmals auch nur kurze Motivation zu fressen. Sehr gut haben sich zu dieser Zeit die Morgen-, Abend- und Nachtstunden herausgestellt. Bei der Köderwahl bleibe ich den zuvor erwähnten Sorten treu, versuche aber gelegentlich mit den Pineapple, Strawberry oder White Garlic den Fischen auf die Schliche zu kommen. Als Größe verwende ich nun fast ausschließlich 20mm Boilies um Beifänge etwas zu verringern. Method Futter lockt im Sommer häufig Beifische wie Brassen an, daher verzichte ich zu dieser Zeit zumeist darauf.

Herbst

Wenn die Tage kürzer und kühler werden beginnt für mich die spannendste Zeit um auf Karpfen zu angeln. Die Fische merken die fallende Wassertemperatur und beginnen sich für den Winter zu rüsten. Jetzt beginnt für mich die richtige Zeit des „Futterangelns“, also die Zeit, in der ich die meisten Boilies füttere. Pure Fish, Mussel & Shrimp und Squid Red sind jetzt zumeist die Köder meiner Wahl. Sehr oft auch in den größeren Durchmessern von 24mm oder sogar in 30mm, was auf Anfrage speziell abgerollt werden kann. Jetzt haben die Fische oft den größten Nahrungsbedarf und mit ausreichend Futter sind oftmals Sternstunden möglich.

Winter

Im Winter, sofern die Gewässer nicht zugefroren sind, verhält es sich ähnlich wie unter dem Punkt Frühjahr beschrieben. Es gilt die wenig aktiven Fische mit maximaler Attraktion auf den Köder aufmerksam zu machen. Die Chancen stehen im Winter meist an Flüssen etwas besser auf Erfolg, da die Fische durch die Strömung mehr Energie verbrauchen und so auch länger Nahrung zu sich nehmen.

Ich hoffe ich konnte euch einen groben Überblick über meine Karpfenangelei mit den Aquatic Baits Ködern geben und es war der eine doer andere Tipp für euch dabei.

 

Patrick Schuster