In diesem Jahr angelte ich zu 98% nur mit Pop Ups. Immer häufiger lasse ich den Boilie bei seite liegen. Ein auftreibender Köder der besser präsentiert wird und besser laufen soll als ein Boilie? Meine Fangergebnisse sprechen für mich.

Ich blickte in die Vergangenheit und machte mir immer wieder gedanken meiner Köderwahl. Natürlich bedachte ich auch meine Rigs die zum Einsatz kommen. In der Anfangszeit meiner Karpfenfischerei begann ich mit den normalen Boilies in der süßen Variation zu angeln. Nur wenige Bisse konnte ich verzeichnen. Natürlich lag es jetzt nicht nur an den Ködern denn ich war ja noch in der Anfangszeit meiner Anglerei. Auch damals schon kaufte ich mir mit Stolz die erste Pop Up Dose wobei ich nicht mal wusste wie ich sie richtig einsetzten sollte. Früher kam das standart Hair Rig mit einem Schrottblei bestückt und einem Pop Up als Köder zum Einsatz.

Die Geduld und das vertrauen in den Pop Up hatte ich damals auch noch nicht. Den Köder hatte ich Geruchlos angeboten und man könnte meinen das Hair Rig ist nicht das optimale Rig für diese Anglerei. Natürlich konnte ich hier und da wieder mal einen Karpfen landen, doch Beifänge wie viele Brassen und Schleien waren nicht auszuschließen. So viele Beifänge wo es mir nicht mehr Spaß machte mit einem Pop Up zu fischen weil meine Einstellung in der Anfangszeit noch nicht so geprägt war. Also ließ ich schließlich wieder den Pop Up weg und begann öfters mit dem Snowmen zu angeln. Der Snowmen ist eine Komibination von einem Boilie und einen Pop Up. Für die Anfänger ist nicht zu vergessen das man zuerst den Pop Up und dann erst den Boilie auf die Ködernadel aufzieht. Zum Thema Snowmen! Ich hatte es an verschiedenen Gewässern probiert doch überall scheinte es den Karpfen nicht zu gefallen. Es gab Gewässer wo die Fische gut darauf reagierten und wiederum Gewässer wo die Fische den Köder nicht annahmen. In den letzten Jahren wurden soviele Futtermittel am Markt präsentiert das man sich heute fast nicht mehr entscheiden kann was man kaufen soll da fast jeder Boiliehersteller auf hohe Qualität legt.

Über die Jahre begann ich dann mit der Rig und Köderpräsentation. Ich war nach 3 Jahren wieder mehr erfahrener und probierte mittlerweile fischige Köder. Bei den Fischigen Ködern wurde mir immer gesagt das sie am besten in den Sommer Monaten laufen da die Fischigen Öle sich bei warmen Wasser besser ausbreitetn. Dann begann auch meine erste Session im Winter bei Schnee und kälte. Da mir gesagt wurde das Fischige Köder nicht zum empfehlen sind in den kalten Monaten wollte ich es trotzdem herausfinden ob sie doch funktionieren. Zum Glück wagte ich mich und ich muss euch ein sagen ich wurde nicht enttäuscht. Mein Personal Best mit 23+kg auf einem Fischigen Boilie und das bei Wassertemperturen von +6 Grad. Ich schwörte zu diesem Zeitpunkt an Fischige Boilies. Black Tuna, Squid, Mussle & Shrimp zählten zu den meist verwendeten Ködern von mir. Karpfen liebten diese Geschmäcker und das wird auch immer so bleiben. Nach weiteren Jahren probierte ich immer wieder an einer Rute mit Pop Ups zu angeln. Zur Anfangszeit hatte ich noch nicht so ein vertrauen in den Pop Ups wie heute. Denn seit diesem Jahr angelte ich zu 98% nur mit Pop Ups. Und bei dem Thema Pop Ups hört man immer wieder das sie nur im Frühjahr gut laufen.

Also ich muss sagen ich Angle alle 4 Jahreszeiten mit den Pop Ups und sehe nur Fangergebnisse. Erst mal nenne ich die Eigenschaften eines Pop Ups. Er treibt auf und somit ist der Köder immer stehts sauber platziert. Ich find das diese Art von Köder sehr gut angenommen wird meist bestens als Boilies. Man sollte beachten das man gute Pop Ups hat die nicht nach Stunden ihren Auftrieb verlieren denn auch das ist mir schon öfters bei einigen Köderherstellern passiert. Dazumal ist es wichtig das der Köder eine gute Lockwirkung hat! Meine Pop Ups flavour ich 1 Monat vorher ein bevor ich sie benütze denn erst dann haben sie sich wirklich gut angesaugt mit dem Lockmittel. Mein Köder kann 3 Nächte unter Wasser liegen und riecht nach wie vor immer noch gut nach dem Flavour. Auf das lege ich auch besonderen Wert. Denn wer denkt das man Pop Ups nur bei Tag fangen kann der täuscht sich wirklich. Ohne Probleme setze ich dies bei Tag und Nacht ein. Die Farbe der Köder spielen sehr wohl eine große Rolle bei Tag. Denn mit auffälligen Ködern kann der Reiz des Karpfens schon mal geweckt werden. Meine häufigsten Farben die mir super Erfolge versprechen sind Weis, Pink, Orange und Gelb. Egal wie der Gewässergrund ist ob hart oder weich, Pop Ups sind für alle dieser Eigenschaften geschaffen. Die größe Wähle ich in 20mm da ich hier die schnelleren und besseren Fänge habe. Natürlich kommt auch mal ein 16mm zum Einsatz aber nach wie vor bleiben bei den 20mm größen die besseren Fänge. Eine Zeit lang hatte ich das D-Rig im Visier. Es funktionierte gut doch trotzdem hatte ich des öfteren einen Aussteiger.

Snowmen am D-Rig funktionierte besser und überführte die Karpfen in den Kescher. Also was sollte das beste Pop Up Rig sein? Ich fand im Sozialen Netzwerk einen Bericht über das Multi-Rig. Nicht lange dauerte es und ich baute mir dieses Rig von dem man nur gutes hörte. Das Multi-Rig ist ähnlich dem D-Rig aufgebaut nur das sich beim Multi-Rig wenn der Fisch den Köder einsaugt dann auspustet den Haken sich in die Unterlippe knallt. Während der Fisch dann wegschwimmt, sobald das Blei angehoben wird zieht sich das D zusammen bis hinter zum Öhr wo es dann durch den Rig-Ring gehalten wird. Also ist der Köder weit genug weg das der Köder nicht bei gegen druck den Haken aus dem Rüssel presst. Sollte der Haken stumpf sein und das Vorfach voll Ok sein kann man den Haken in sekunden wechseln ohne großen Aufwand. Ich zeigte mehreren Angelkollegen dieses Rig. Anfangs waren sie sehr skeptisch bis sie dann mehrere Erfolge landen haben können. Am besten eignet sich ein Longshank Haken in der Größe 4. Das Vorfachmaterial ist ein umanteltes doch nicht ganz so steifes Vorfach. An einem Stausee sprach ich mit mehreren Anglern was sie so als Köder benützten. Jeder gab mir als Antwort das sie Boilies verwenden weil Pop Ups nicht funktionieren sollten. Doch ich gab meinem Multi-Rig und dem Pop Up in der Farbe weis mein Vertrauen und legte den Köder auf 4-5 Meter tiefe auf einem Lehmboden ab. Die erste Nacht verlief nur ruhig trotzdem ließ ich den Köder mit gutem Gewissen liegen. In der zweiten Nacht war es dann soweit. Kurz vor dem einschlafen ertönte der Bissanzeiger und ich lief an die Rute und der Drill konnte beginnen. Mit vollem Elan setzte der Karpfen die Flucht an. Nach einem harten Drill konnte ich den Karpfen sicher über den Kescher führen. Mit einem Grinsen im Gesicht konnte ich es kaum fassen. Ein kugelrunder Spiegler der meine Abhackmatte füllte hatte den 20mm Pop Up eingesaugt. Es sah sehr lustig aus ein so kleiner Köder und so ein großes Maul. Das Multi-Rig setzte sich super ins Maul des Fisches und hing Bomben fest. Nach dem Realesen wusste ich es funktioniert, meine Taktik geht auf. Ich legte den gleichen Köder auf den selben Spot und was passierte?! Nach zwei Tagen konnte ich den selben Spiegler bei Tag fangen. Was für ein geiler Zufall. In dieser Session kobbte ich noch weitere Fische landen ohne Probleme. Dann war ich auch an einem kleinen Natursee unterwegs wo man sagte das dort auch Pop Ups nicht so gut angenommen wird von den Rüsslern. Doch ich machte mich auf den Weg und wollte es unbedingt wissen. Zuerst musste ich das Gewässer natürlich besser kennen lernen. Ich beobachtete rollende Fische an verschiedenen Bereichen vom See und das mehrere Tage hintereinander. Nach Wochen war es sowei! Ich wählte abwechselnd zwischen zwei verschiedenen Spots. Ein 20mm Pinker Pop Up sollte es machen und es dauerte nicht lange bis der erste schöne Schuppi sich verführen ließ. Auch da hatte es super geklappt mit dem Köder. An der zweiten stelle konnte ich einen wunderschönen Schuppenkarpfen fangen auf dem gleichen Köder. Nur dieser Fisch ist eine besonderheit mit seinen weiß/orangen Flossen. Und natürlich hab ich in diesem Jahr genügend Fische aud den Pop Up gefangen. Das heißt auch in der nächsten Saison wird mir das Multi-Rig und ein Pop Up die Ehre erweißen. 2 Jahre habe ich das durch getestet und stehe jetzt mit meinem Wissen da wo ich jetzt bin.

Mein Fazit: Wer nicht wagt der nicht gewinnt!

Daniel Moser